Direkt- und Regelenergievermarktung

    Als Betreiber einer Biogasanlage haben Sie die Möglichkeit, Ihren erzeugten Strom mit LandEnergie direkt zu vermarkten und einen garantierten Mehrerlös zu erzielen. Insgesamt bringt das erfolgreiche LandEnergie-Konzept mit der Kombination von Direkt- und Regelenergievermarktung eine deutliche Erlösoptimierung gegenüber der üblichen EEG-Einspeisevergütung.

    Direktvermarktung

    Hintergründe zur EEG-Direktvermarktung

    • Was ist die gesetzliche Grundlage?

      • Schon im  Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) 2012 wurde für Biogasanlagen die freiwillige Direktvermarktung eingeführt. Mit der Änderung des EEG gelten seit dem 1. August 2014 neue Regelungen für Anlagenbetreiber zur Einspeisung von EEG-Strom.
      • Ziel der Reform ist es, die erneuerbaren Energien besser in den Strommarkt zu integrieren. Aus diesem Grund müssen Betreiber von größeren Neuanlagen ihren Strom künftig direkt vermarkten.
    • Was steckt hinter der Direktvermarktung für Biogasanlagen?

      • In der EEG-Direktvermarktung (Marktprämienmodell) wird der erzeugte EEG-Strom nicht mehr an den Netzbetreiber geliefert, sondern an einen Direktvermarkter. Von ihm erhält der Anlagenbetreiber den durchschnittlichen monatlichen Börsenpreis. Den Differenzbetrag zwischen der bisherigen fixen EEG-Vergütung und dem Börsenpreis gleicht die Marktprämie aus. Die Marktprämie erhält der Betreiber von seinem Netzbetreiber.
      • Für die Teilnahme am Marktprämienmodell erhält der Anlagenbetreiber eine zusätzliche Prämie. Das heißt im Gegensatz zur bisherigen EEG-Vergütung ergeben sich durch die EEG-Direktvermarktung größere wirtschaftliche Vorteile für Bestands- und Neuanlagen.
    • Welche Änderungen sieht das EEG 2014 vor?

      • Alle Neuanlagen über 500 kW müssen ab Inbetriebnahme nach dem 01.08.2014 in die Direktvermarktung.
      • Neuanlagen über 100 kW  müssen ab 01.01.2016 direkt vermarkten.
      • Ab 01.04.2015 muss der Anlagenbetreiber den Einbau einer Fernsteuerung vom Vermarkter nachweisen, wenn er in der EEG-Direktvermarktung ist.

    Direktvermarktung mit LandEnergie

    Mit LandEnergie haben Sie einen neutralen und kompetenten Ansprechpartner aus der Landwirtschaft rund um das Thema Direktvermarktung. Und dabei profitieren Sie von der Verhandlungsstärke der Maschinenring-Gemeinschaft.

    • Welche Vorteile bietet die EEG-Direktvermarktung mit LE?

      • Garantierte Mehrerlöse bei null Risiko
      • Sicherheit durch bonitätsstarke Vertragspartner
      • Verhandlungsstärke durch die Maschinenring-Gemeinschaft
      • Mit LandEnergie haben Sie einen neutralen und persönlichen Ansprechpartner aus der Landwirtschaft
    • Welche weiteren Erlöse können Sie erzielen?

      • Vorhalte- und Abruferlöse aus Regelenergievermarktung mit LandEnergie
      • Erlösoptimierung durch flexible Fahrweise mit LandEnergie (durchschnittlicher Börsenpreis wird mittels angepasste Fahrweise übertroffen)
      • Beantragung der gesetzlichen Flexibilitätsprämie für Bestandsanlagen beim Netzbetreiber (Inbetriebnahme vor dem 01.08.2014)
      • Beantragung des Flexibilitätszuschlages für Neuanlagen beim Netzbetreiber (Inbetriebnahme nach dem 31.07.2014)

    Wie funktioniert die EEG-Direktvermarktung mit LandEnergie?

    1. Sie schließen mit uns von LandEnergie einen Betreuungsvertrag ab.
    2. Mit unserem Partner schließen Sie einen geprüften Vertrag über die Vermarktung Ihres selbstproduzierten Stroms.
    3. Sie bekommen den Marktwert sowie eine zusätzliche Prämie von unserem Partner.
    4. Die Marktprämie (bisherige EEG-Vergütung - Marktwert) erhalten Sie von Ihrem Verteilnetzbetreiber.
    5. In Summe haben Sie einen deutlichen Mehrerlös gegenüber Ihrer bisherigen EEG-Einspeisevergütung.

    Gleich Kontakt aufnehmen

    Regelenergievermarktung

    Hintergründe zur Regelenergievermarktung

    • Wofür gibt es Regelenergievermarktung?

      • Durch den kontinuierlichen Zubau an erneuerbaren Energie können oftmals unvorhergesehene Schwankungen zwischen den Einspeisemengen und der Stromentnahme im Netz entstehen.
      • Grund hierfür sind die schwer prognostizierbaren Einspeisungen von Windkraft-, Photovoltaik - und Biomasseanlagen.
      • Das dadurch entstehende Ungleichgewicht im Netz kann ausgeglichen werden, indem z.B. Biogasanlagenbetreiber je nach Bedarf des Netzes und auf Anforderung kurzfristig ihre Anlagenleistung erhöhen (positive Regelenergie) oder senken (negative Regelenergie).
    • Wie funktioniert Regelenergievermarktung?

      • Die Übertragungsnetzbetreiber schreiben den Bedarf an Regelenergie aus.
      • Dabei wird zwischen den Regelenergiearten "Primärregelleistung", "Sekundärregelleistung" und "Minutenreserve" unterschieden. Diese Arten unterscheiden sich insbesondere in ihrer Aktivierungs- und Änderungsgeschwindigkeit.
      • An dem Ausschreibungswettbewerb beteiligen sich insbesondere Kraftwerksbetreiber und Stromkunden. Über eine Poolbildung können auch kleinere Erzeugungsanlagen (z.B. Biogasanlagen) an den Ausschreibungen teilnehmen.

    Regelenergievermarktung mit LandEnergie

    Wer den Strom seiner Biogasanlage bereits direkt vermarktet, kann mit dem Einstieg in die Regelenergievermarktung weitere lohnende Erträge erzielen und trägt obendrein zur Netzstabilität bei.

    • Welche Vorteile bietet Regelenergievermarktung mit LE?

      • Zusätzliche Erlöse aus Vorhaltung und Abruf
      • Amortisationszeit Ihrer Anlage wird erkennbar reduziert
      • Auch geringe Leistung können vermarktet werden
      • Gemeinschaftliche Vermarktung bietet höhere Erlössicherheit
      • Vermarktung wird auf die Bedürfnisse des Anlagenbetreibers abgestimmt
      • Unterstützung bei der Präqualifikation durch unseren Kooperationspartner
    • Welche Arten der Regelenergie kann ich mit LE vermarkten?

      • Minutenreserve
      • Sekundärregelung

    Wie funktioniert die Regelenergievermarktung mit LandEnergie?

    1. Mit LandEnergie vereinbaren Sie einen Betreuungsvertrag.
    2. Mit unserem Partner schließen Sie einen geprüften Vertrag über die EEG-Direktvermarktung ab.
    3. Im Anschluss können Sie bei uns zusätzlich den geprüften Vertrag für die Regelenergievermarktung anfordern.
    4. Sie erhalten von unserem Partner eine Fernwirkeinrichtung zum Einbau in Ihre Biogasanlage.
    5. Nach Abschluss des vorgeschriebenen Präqualifikationverfahrens können Sie mit Ihrer Anlage an der Vermarktung von Regelenergie teilnehmen und erhalten attraktive Vorhalte- und Abruferlöse von unserem Kooperationspartner.

    Zum Anfrageformular

     

     

    Weitere nützliche Informationen