Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit ein Thema bei dem sich viele Landwirte die gleiche Frage stellen: "Betrifft mich das überhaupt?". Die klare Antwort lautet: JA! Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass dies ein sehr umfangreiches Gebiet ist. Mit unserem umfangreichen KnowHow im Beratungsbereich stehen wir Ihnen auch für die Herausforderungen der Arbeitssicherheit als starker Partner zur Seite.

 

 

Es geht um die Sicherheit und Gesundheit Ihrer Mitarbeiter!

 

In Deutschland schreibt das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) grundsätzlich jedem Arbeitgeber vor, eine Sicherheitsfachkraft und Betriebsarzt zu bestellen oder zu verpflichten. Es geht um die sogenannte "sicherheitstechnische und betriebsärztliche Betreuung". Landwirtschaftliche Betriebe und Lohnunternehmer in der Sozialversicherung für Landwirtschaft Forst und Gartenbau mit durchschnittlich mehr als 20 Beschäftigten, müssen ohne Ausnahme die Regelbetreuung nachweisen. Alternativ kann bei weniger Beschäftigten das Unternehmermodell gewählt werden.

Ziel des ASiG ist es, die Gesundheit und damit Arbeitskraft und Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter dauerhaft zu erhalten bzw. zu fördern. Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen sind von unfall- oder krankheitsbedingtem Arbeitsausfall besonders stark betroffen. Fehlende Mitarbeiter können nur sehr schwer ersetzt werden. Die Verantwortung für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz liegt beim Unternehmer.

Arbeitsschutz erfordert Fachwissen. Fachleute sind insbesondere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FASI) und Betriebsärzte. Sie sind die Unternehmensberater für den Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Der unternehmerischen Eigenverantwortung kommt durch die gesetzliche Verpflichtung eine besondere Bedeutung zu. Unternehmermodell heißt: Unternehmerische Eigenverantwortung ernst nehmen!

Grundlage sind unter anderem das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG), das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und die Unfallverhütungsvorschrift Allgemeine Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz (VSG 1.2.).

Unternehmerpflichten laut Arbeitsschutzgesetz

  • Beraten beim Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen und Betriebsanweisungen 
  • Betriebs- und Arbeitsplatzbegehungen 
  • Unterstützung bei der Unterweisung der Mitarbeiter 
  • Erstellung eines Jahresberichts 
  • Erarbeitung von betrieblichen Sicherheitsunterlagen 
  • Beraten bei Fragen rund um den Arbeitsschutz und Unfallverhütung 
  • Unterstützung bei der Festlegung geeigneter Schutzmaßnahmen 

Voraussetzung zur Anwendung des Unternehmermodells (LUV-Modell) laut VSG 1.2

persönliche Teilnahme des Unternehmers an Seminaren (3 Tage Grundlehrgang + 2 Tage Aufbaulehrgang) • regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen mind. alle 5 Jahre Die Fachkraft für Arbeitssicherheit (FASI) kann, Sie als Unternehmer, mit ihren Kenntnissen wirksam und praxisbezogen im Arbeitsschutz unterstützen. Sie kann die gesetzlich geforderte Regelbetreuung gewährleisten.

Beratung oder Regelbetreuung durch eine Fachkraft

Aufgaben, die von der Fachkraft für Arbeitssicherheit übernommen werden:

  • Beratung und Unterstützung beim
    • Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen und Betriebsanweisungen
    • Betriebs- und Arbeitsplatzbegehungen
    • Unterstützung bei der Unterweisung der Mitarbeiter 
    • Erstellung eines Jahresberichts 
    • Erarbeitung von betrieblichen Sicherheitsunterlagen 
    • Beraten bei Fragen rund um den Arbeitsschutz und Unfallverhütung 
    • Unterstützung bei der Festlegung geeigneter Schutzmaßnahmen 

     

     

Die Beratungsschwerpunkte der Fachkraft hängen ab von den spezifischen gesundheitlichen Gefährdungen und Unfallgefahren, der Betriebsgröße, der Zusammensetzung der Arbeitnehmerschaft, der Betriebsart und der Betriebsorganisation.

Wir haben folgende zwei Möglichkeiten für Sie im Angebot, damit in Ihrem Betrieb die Arbeitsschutzrichtlinien genau eingehalten werden:

Unterstützung des Unternehmermodells

Regelbeteuung mit NACHWEIS ALLER GESETZLICHEN BETREUUNGSSTUNDEN.