20 Jahre EEG-Förderung – und dann?

    ,

    Energieforum informiert über die Folgenutzung der eigenen Photovoltaikanlage nach der EEG-Förderung.

    Der Kreis Höxter und Maschinenring Höxter laden am 07.06.2018 zu einem PV-Energieforum ein. Drei Energieexperten berichten zum Thema Photovoltaik, Batteriespeicher und Elektromobilität – Wie kann ich meine PV-Anlage nach dem Auslaufen der EEG-Förderung weiter nutzen?

    Los geht es um 18.30 Uhr im Berufskolleg Kreis Höxter (Aula) in Brakel, Klöckerstraße 10.

    Zum 01. Januar 2021 läuft bei den ersten Photovoltaikanlagen mit EEG-Förderung der Vergütungszeitraum von 20 Jahren ab. Die staatliche Vergütung für den eingespeisten Strom entfällt dadurch. Ein Anspruch auf Netzanbindung und Abnahme des in der PV-Anlage erzeugten Stroms besteht auch weiterhin. So können Anlagenbetreiber weiterhin durch den Stromverkauf oder durch einen Eigenverbrauch Einnahmen erzielen.

    Finanziell am interessantesten ist zum aktuell Zeitpunkt sicher der Eigenverbrauch. Denn die Anlage ist abgeschrieben und hat die anfängliche Investition längst erwirtschaftet. Strom der normalerweise aus dem öffentlichen Stromnetz teuer zugekauft werden muss, kommt kostengünstig und direkt vom eigenen Dach. Dagegen stehen auf der Kostenseite der Photovoltaikanlage nur die Versicherung und ggf. Reparaturen und Reinigung der Anlage.

    Mit Hilfe von Eigenstrom lässt sich aber auch die Warmwasserversorgung optimieren. Oft haben Warmwasser-Pufferspeicher die Möglichkeit nachträglich Heizstäbe einzubauen, die das Wasser elektrisch erwärmen. Dabei würde der PV-Strom 1:1 in Wärme umgewandelt. Zudem kann der Eigenverbrauch erhöht werden, wenn das eigene Elektroauto zu Hause geladen wird. Allerdings scheint die Sonne wetterbedingt nicht immer zu den gewünschten Zeiten, wenn Strom benötigt wird.

    Durch einen Batteriespeicher werden solche Tageszeiten sehr gut überbrückt. Zu Zeiten, wo die Sonne kräftig scheint aber wenig Strom im Haus verbraucht wird, kann der produzierte Strom einfach gespeichert und zu späterer Stunde abgerufen werden. Je nach optimierter Gerätegruppen und Größe der PV-Anlage können bis zu 70 % des selbst erzeugten Stroms eigens verbraucht werden.

    Energiespeicherung und ihre Optimierungsmöglichkeiten gehören aktuell zu den brennendsten Energie-Themen. Das PV-Energieforum bietet die Möglichkeit über einzelne Fragestellung nachzudenken:

    • Was fang ich nach der EEG-Förderung mit meiner PV-Anlage an? 
    • Braucht es Speichersysteme oder macht zunächst eine Optimierung des Eigenverbrauchs mehr Sinn? 
    • Welche technischen Möglichkeiten stehen heute zur Verfügung, um Strom zu speichern? 
    • Welche Synergien bietet die Elektromobilität?

    Die drei Gastreferenten Thomas Seltmann (Verbraucherzentrale.NRW), Mike Süggeler (Westfalen Weser Netz) und Matthias Ansbach (Verbraucherzentrale.NRW) informieren über technische Lösungen und Fördermöglichkeiten. Die Veranstaltung ist kostenlos. Zur besseren Planung, bitten wir darum sich im Vorfeld unter 05272/355755 anzumelden.