Käferholz ins Biomasseheizwerk

    ,

    Landwirte, die ein Lieferrecht beim Biomasseheizwerk Bayreuth besitzen, schätzen sich glücklich. Sie können ihr Käfer- und Restholz als Hackschnitzel im Heizwerk verwerten und damit zumindest die Kosten der Aufarbeitung decken.

    Die Situation ist wenig erfreulich: Käferholz belastet den Markt. Waldhackschnitzel gibt es im Überfluss, teilweise sind sie nicht mehr abzusetzen. „Ich hätte wirklich Probleme, wohin mit dem Material, wenn ich keine Lieferrechte gezeichnet hätte“, sagt Klaus Wunderlich aus Gothendorf. Der Landwirt bewirtschaftet einen Vollerwerbsbetrieb mit Milchvieh und ist zusätzlich einer der größeren Waldbesitzer im Landkreis Bayreuth.

    Zwei Extremjahre mit Niederschlagsmengen unter 700 mm machen dem Bestand zu schaffen und bieten für den Borkenkäfer optimale Entwicklungsmöglichkeiten. „Gerade bei Bäumen an Südhängen mit schwacher Humusauflage – da schlägt der Käfer gnadenlos zu“, stellt der Waldbauer gefrustet fest. Mittlerweile ist er schon zufrieden, wenn sich die Erlöse des Holzes mit den Kosten der Aufarbeitung decken. Das geht mit der Verwertung im Biomasse-Heizwerk Bayreuth.

    135 Landwirte sind dort mit 435 Anteilen à 10 t jährliches Lieferrecht beteiligt. Durch ihre Einlagen sind sie Rohstofflieferanten und Gesellschafter der Biomasseheizwerk Bayreuth GmbH zugleich. Sie halten rund drei Viertel der Anteile. „Am Anfang mussten wir die Lieferrechte, die als Darlehen von jeweils 2.000 DM pro Anteil ausgegeben wurden, schon fast wie Sauer-Bier anbieten. Hackschnitzel wurden damals überall gut bezahlt. Doch vor drei Jahren hat sich der Markt gedreht“, berichtet Johannes Scherm, Geschäftsführer des MR Bayreuth-Pegnitz e.V.. Jetzt sind die Landwirte, die Lieferrechte besitzen, froh um die Verwertungsmöglichkeit. Auf der Warteliste der Biomasseheizwerk Bayreuth GmbH stehen bereits 13 Interessenten, die insgesamt gerne 49 Anteile zeichnen würden.

    Möglich wurde das Projekt durch die Zusammenarbeit von vielen landwirtschaftlichen Organisationen mit dem Landkreis Bayreuth sowie mit dem Bezirk Oberfranken. Besonders hervorzuheben ist das Engagement des Bezirks. Er ist Mitgesellschafter, Wärmeabnehmer und Zulieferer von Hackschnitzeln. Das Heizwerk wurde zudem am Standort der Landwirtschaftlichen Lehranstalten erbaut. Dort können deren Einrichtungen wie Fuhrwaage oder Schlepper genutzt werden. Dem Maschinenring Bayreuth-Pegnitz e.V. obliegt die Führung der Geschäfte der Biomasseheizwerk Bayreuth GmbH.

    Weitere Einzelheiten lesen Sie hier.