Vom Güllefass bis zum Miststreuer

    ,

    Um die Technik der bodennahen Gülleverteilung müssen sich Landwirte im MR Weißenburg-Gunzenhausen keine Sorgen machen. Dank einer großen Güllegemeinschaft kann an jeder Ecke des Gebietes ein Fass mit Schleppschuhverteiler oder die Ausbringung mit einem Selbstfahrer inkl. Einarbeitung geordert werden. Auch Stalldungstreuer gibt es zu leihen. Neumitglieder sind und waren jederzeit willkommen.

    „Für uns kann es nichts Besseres geben. Wir können moderne Geräte verwenden, die letztlich immer verfügbar sind – und das zu einem super Preis. Was will man mehr?“, fragt Harald Seitz aus Frickenfelden. Der 48-jähirge Bullenmäster ist zufrieden. Sein kleines vier Kubikmeter Fass hat er schon lange stillgelegt und nutzt nun die Maschinen der Gemeinschaft. Auch Stefan Schmidt aus Geislohe ist froh, vor zehn Jahren in die Gemeinschaft aufgenommen worden zu sein. Als sich bei seinem eigenen Miststreuer und später beim Güllefass die anstehenden Reparaturen nicht mehr lohnten, investierte er nicht mehr. Stattdessen setzt er die Gemeinschaftstechnik ein. „Man kann es sich eigentlich gar nicht vorstellen, dass eine Gesellschaft mit über 240 Mitgliedern beim Güllefahren und Mistausbringen funktionieren kann. Aber sie tut es – und das sehr gut“, betont er.

    Bei so vielen Nutzern wird etliches an Technik benötigt. Zur Verfügung stehen insgesamt 30 Güllefässer. 19 davon sind mit Schleppschuhverteilung ausgerüstet und haben ein Volumen von 15,5 cbm. Die restlichen arbeiten mit Möscha- und Breitverteilung bei einem Fassungsvermögen von 15,5 cbm, bzw. 18,5 cbm. Darüber hinaus ist ein Gülletrac mit einem 12 m breiten Schlitzgerät für Grünland und Getreide, einer 6 m breiten Scheibenegge für Saatbettbereitung und Stoppelbearbeitung sowie einem pneumatischem Aufsatzstreuer für Nachsaaten und Zwischenfruchtanbau im Einsatz. Fünf Stalldungstreuer mit 16 t bzw. 21 t runden das Angebot der Gemeinschaft ab.

    Weitere Einzelheiten lesen Sie hier im Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt.