Zuerwerb im kommunalen Bereich

    ,

    Mehr als 50 Landwirte verdienen sich im MR Landkreis Ansbach mit Kommunalarbeiten ein zusätzliches Einkommen. Der Maschinenring akquiriert nicht nur Aufträge, sondern vermittelt auch Technik. In der Grünflächenpflege bietet er interessante Jobs.

    Bauhofleiter Werner Tippmann aus Feuchtwangen blättert in alten Unterlagen. Schon vor über 20 Jahren hatten die Maschinenringe mit Helmut Heller Kontakt zu der Kommune aufgenommen. Damals ging es vor allem um Mäharbeiten. Heute unterstützen Landwirte den Bauhof im Winterdienst – organisiert und abgewickelt über die MR Landkreis Ansbach GmbH.

    Verlässliche Dienstleister sind beim Maschinenring willkommen. Interessant ist die Tätigkeit für Landwirte und Lohnunternehmer mit Mitarbeitern. „Wir werden künftig mehr Angestellte in der Landwirtschaft haben. Um sie auszulasten, kann ein Zuverdienst im gewerblichen Bereich sehr attraktiv sein“, bemerkt MR Vorsitzender Jürgen Hahn. Zugleich hat man im Maschinenring weiterhin ganz klassische Betriebe im Auge. Doch diese zeigen immer weniger Interesse.

    Auch die Junglandwirte Daniel Kober und Frank Halboth haben am Anfang gezögert. Knackpunkt: Sie möchten die eigenen Schlepper nicht den Strapazen des Streu-Salzes ausliefern. Zudem scheuen sie das Risiko einer Investition.

    Vom Auftraggeber wird schließlich mehr als ein einfacher Düngerstreuer gefordert. In der Regel ist Spezialtechnik nötig. Wegeabhängige Edelstahlstreuer mit Rückfahrkamera, Vorbereitung für Datenaufzeichnung sowie Schnee-pflüge mit Räumbreiten von 3,20 m und speziellen Kombileisten kosten zwischen 12.000 € und 15.000 €.

    Maschinen leihen

    Im Maschinenring ist man jedoch findig. „Wir haben immer schon Mensch und Technik zusammengebracht. Und so vermitteln wir gleichfalls Schlepper, die in der kalten Jahreszeit eingesetzt werden“, so Rainer Müller, Geschäftsführer im MR Landkreis Ansbach e.V. und der MR-Landkreis Ansbach GmbH. Wenn nach dem Einsatz ordentlich gewaschen wird, sei der Schaden zu vernachlässigen.

    Daniel Kober und Frank Halboth haben also speziell für den Winterdienst Traktoren von zwei Lohnunternehmern im Einsatz, die der MR organisiert. Max Weigand, angestellter MR-Mitarbeiter im Bereich Garten- und Landschaftspflege, bedient ebenfalls einen Schlepper ei-nes Landwirts. Schneepflüge und Streuer wurden von der MR Landkreis Ansbach GmbH angeschafft und stehen den dreien zur Verfügung.

    Jobs in der Vegetationspflege

    In mehr als 20 Gemeinden im Landkreis Ansbach übernimmt die MR Landkreis Ansbach GmbH darüber hinaus Aufträge in der Grünflächen- und Landschaftspflege. „Den Begriff Kommunalarbeiten muss man weiter fassen. Auftraggeber sind Gemeinden, Märkte, Städte, aber ebenso Stadtwerke und Firmen sowie Privatleute. Unsere Kunden sind praktisch überall“, sagt Dominik Lechner von der Maschinenring-GmbH. Umtriebig sucht er nach neuen Aufgaben – im Winterdienst, in der klassischen Mäharbeit und in der Grün- und Baumpflege. Hier hat man z.B. im letzten Jahr vermehrt den Eichenprozessionsspinner bekämpft, der sich aufgrund der Trockenheit stark ausbreitete. Der Schädling beeinträchtigt nicht nur den befallenen Baum, sondern führt bei manchen Menschen zu ernsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

    Weitere Einzelheiten finden Sie hier.