Die Kampagne "Das Land hilft" beim Maschinenring Kelheim

    ,

    Die Nachricht, dass die Grenzen geschlossen werden, traf auch viele Landwirte unseres Maschinenrings hart. Unsere Spargel- und Hopfenbetriebe benötigen pro Saison mindestens 1000 Helferinnen und Helfer, nur die wenigsten davon waren bereits vor den Beschränkungen vor Ort. andere Erntehelfer wollten oder konnten nicht nach Deutschland.

    Der Bundesverband der Maschinenringe hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in wenigen Tagen eine funktionierende Vermittlungsplattform für Landwirte und Helfer aus der Region erstellt. Auch im Landkreis Kelheim und den angrenzenden Regionen haben mehrere hundert Menschen ihre Hilfe angeboten und rund 40 Betriebe aus dem Ringgebiet haben diese Hilfe in Anspruch genommen.

    Geholfen haben überwiegend Menschen, die zuvor nicht in der Landwirtschaft gearbeitet und keine Erfahrungen in diesem Bereich hatten. Das Fazit aus unserem Ringgebiet ist dennoch positiv, die Helfer haben fast ausnahmslos bis zum Ende mitgearbeitet und so unseren Landwirten die Ernten und Erträge gesichert.

    Ein konkretes Beispiel ist Familie Lederer aus Siegenburg. Für das Hopfenanleiten kommen sonst zehn Helferinnen und Helfer aus Polen. In diesem Jahr sind sie aus Angst vor den strengen Quarantäne-Bestimmungen nicht nach Deutschland gekommen. Ausgeholfen haben elf Frauen und Männer aus der Region, darunter Studenten, Hausfrauen, Menschen in Kurzarbeit und sogar Weltenbummler. Alle, sowohl Familie Lederer wie auch die Helfer, haben die Herausforderung angenommen und erfolgreich über 70.000 Hopfenpflanzen angeleitet.


     

    Wir möchten uns bei Ihnen für Ihre Arbeit in den vergangenen Wochen unter diesen besonderen Umständen bedanken und sind stolz darauf, dass wir auch weiter als Gemeinschaft im Maschinenring die Ernährung der Bevölkerung sicherstellen.