Zuerwerb im Winterdienst

    ,

    Ein Beispiel aus dem Maschinenring Memmingen

    Seit mehr als fünfzehn Jahren ist Landwirt Reinhold Bail als Dienstleister der MR Schwaben GmbH im Winterdienst unterwegs. Er sorgt in Daxberg auf den Verbindungsstraßen und auf mehreren Büro- und Supermarkt-Parkplätzen im Markt Erkheim bei widriger Witterung für Verkehrssicherheit.

    „Am Anfang stand schlicht die Anfrage des Maschinenringes Memmingen, ob ich nicht bei uns im Ort einen Parkplatz räumen könnte“, erinnert er sich. Schon ein Jahr später habe obendrein der Bauhof jemanden gesucht, der bei der Straßenräumung unterstützen könne. „Und dann kamen über den Maschinenring weitere Aufträge“, erzählt er.Mittlerweile sind bei extremen Wetter bis zu vier Fahrzeuge auf den zehn Objekten und in der Kommune im Einsatz.

    Dabei ist es sehr wichtig, dass der oder die Fahrer kaum Aufgaben im Stall zu übernehmen haben. „Anfangs habe ich beides gemacht: In der Früh die Runde draußen, dann schnell in den Stall und wenn es richtig schneite dann gleich wieder zurück auf die Straße und Parkplätze. Da musste meine Frau das Melken meist allein erledigen“, berichtet er. Doch als mehr Objekte hinzukamen, ging das nicht mehr. Überdies sind die Ansprüche der Auftraggeber gestiegen. „Man erwartet heute hundert Prozent Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit“, sagt Peter Christmann, Geschäftsführer im MR Memmingen. Da muss man also bei entsprechender Witterung jederzeit parat stehen.

    Interessant könne die Tätigkeit für Betriebe mit mehreren Generationen oder für Lohnunter-nehmer sein, die Maschinen und Mitarbeiter in der kalten Jahreszeit auslasten wollen. Verlässliche Winterdienstler sind beim Maschinenring immer willkommen.

    Weitere Einzelheiten lesen Sie hier im AB Heft 8/2019