Was ist ein Maschinenring?

Maschinenringe sind regional organisierte Selbsthilfevereinigungen von Landwirten. Durch die Koordination und Durchführung des überbetrieblichen Maschineneinsatzes ermöglichen die Maschinenringe ihren Mitgliedern den Einsatz modernster Techniken und die Teilnahme am technischen Fortschritt, ohne das Risiko unrentabler Investitionen eingehen zu müssen. Andererseits ermöglichen sie die Auslastung bereits vorhandener Technik im überbetrieblichen Einsatz.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit in den Ringen ist die Organisation von Zuerwerbsmöglichkeiten. Grünlandpflege, Winterdienst oder überbetriebliche landwirtschaftliche Arbeiten sind Beispiele hierfür. Die Mitglieder tätigen gemeinsam Investitionen, z.B. in teure, moderne Technik oder in gemeinsame Projekte wie den Bau einer Heizkraftanlage.

Durch die Vermittlung besonders qualifizierter Landwirte für bestimmte Arbeitsschritte tragen die Maschinenringe im erheblichen Maße zur umweltgerechten und bodenschonenden Produktion qualitativ hochwertiger Nahrungsmittel und nachwachsender Rohstoffe bei. Das Angebot reicht von einzelnen Arbeitsschritten bis hin zum Bewirtschaftungsvertrag.

Darüber hinaus helfen die Ringe den landwirtschaftlichen Familien, indem im Krankheitsfall Betriebs- und Haushaltshilfen vermittelt werden.

Durch die Organisation der sozialen und wirtschaftlichen Betriebshilfe im ländlichen Raum sichern sie in Zusammenarbeit mit den Trägern der landwirtschaftlichen Sozialversicherung die Arbeitserledigung in den landwirtschaftlichen Betrieben im Krankheits- und Todesfall.

Dabei werden hauptberufliche Betriebshelfer und nebenberufliche Betriebshelfer eingesetzt und vermittelt. Letztere lasten dabei vorhandene Arbeitskapazität im Rahmen der Nachbarschaftshilfe aus. Das Geld bleibt daher in der Landwirtschaft und somit die Wertschöpfung im ländlichen Raum.

Die Abrechnung der Leistung erfolgt neutral über den Maschinenring.

Unterschieden wird zwischen MR e.V. und MR GmbH:

Im Verein (e.V.) werden die drei Kernaufgaben wie soziale und wirtschaftliche Betriebshlife, sowie die Maschienvermittlung abgedeckt. Und alle Tätigkeiten zwischen Landwirt und Landwirt bzw. landwirtschaftlichem Lohnunternehmen abgewickelt.

In der GmbH können Landwirte über den Maschinenring Tätigkeiten mit gewerblichen Unternehmen abrechnen.  

Der MR e.V.

Etwa 100.000 Landwirte in Bayern sind Mitglied in ihrem lokalen Maschinenring vor Ort. Ein durchschnittlicher Maschinenring hat etwa 1300 Mitglieder und stellt juristisch einen eingetragenen Verein (e.V.) dar. Es gibt derzeit 76 MR e.V.‘s in Bayern. Ungefähr 80 % der landwirtschaftlichen Fläche in Bayern wird von MR-Mitgliedern bewirtschaftet.
Verantwortlich für jeden dieser Vereine ist eine ehrenamtliche Vorstandschaft, die sich für die Vereinsführung eines Geschäftsführers und eines oder weiterer Mitarbeiter bedient. Insgesamt sind in den bayerischen MR e.V.‘s 280 Personen beschäftigt, die sich um die drei Kernbereiche soziale und wirtschaftliche Betriebshilfe sowie die Maschinenvermittlung kümmern.

Die MR GmbH

 

Die Maschinenringe Deutschland GmbH ist das deutschlandweit tätige Tochterunternehmen des Bundesverbandes der Maschinenringe e.V.

Über die Marken LandBonus, LandProfi und LandEnergie bieten wir rund 193.200 landwirtschaftlichen Mitgliedsunternehmen Dienstleistungen und Aufträge für ihre Betriebe an.

Die Maschinenringe Deutschland GmbH wurde 1996 gegründet, um deutschlandweite Verträge mit Lieferanten und Großkunden zu schließen.Zielgruppe sind in beiden Fällen die über den Verband angeschlossenen landwirtschaftlichen Betriebe. Im Falle der Großkunden als Auftragnehmer für Dienstleistungen und im Falle der Lieferanten als Abnehmer von Produkten und Dienstleistungen. Dabei fungiert die Maschinenringe Deutschland GmbH als Großhändler für die 260 Maschinenring-Geschäftsstellen in ganz Deutschland.

Über die angeschlossenen Maschinenring e.V. und deren Tochter GmbHs auf Landkreisebene können den Landwirten effizient und direkt Produkte und Dienstleistungen angeboten werden. Auch Winterdienst und andere landwirtschaftsnahe Dienstleistungen können über die vorhandene Struktur einfach schnell und kostengünstig für Großkunden mit verteilten Objekten (Bahn, Telekom, Post und Einkaufszentren) erbracht werden.