Agrardieselvergütung – Steuerentlastung für Betrieb der Land- und Forstwirtschaft

,

Generalzolldirektion hat angekündigt, dass sich Änderungen bei der Antragstellung für die Agrardieselvergütung ergeben. Bereits zum Januar 2021, also das Entlastungsjahr 2020, soll die Online-Antragstellung über das Bürger- und Geschäftskundenportal (BuG) der Zollverwaltung durchgeführt werden können.
Derzeit ist die Antragstellung im Online-Verfahren noch nicht durchgängig möglich. Zusätzlich zum Absenden des elektronischen Antrags ist noch das Versenden des unterschriebenen komprimierten Antrags in Papierform an das zuständige Hautpzollamt notwendig. Dieses „Hybrid-Verfahren“ soll durch eine vollständige Online-Antragstellung ersetzt werden, die nach dem Onlinezugangsgesetz gefordert wird.

Zur Nutzung des BuG ist eine einmalige Registrierung und eine sichere Identifizierung mittels ELSTER-Zertifikat vorgesehen. Bei natürlichen Personen kann die Identifizierung auch über den elektronischen Personalausweis vorgenommen werden. Voraussichtlich wird es für Betriebe, die für das Verbrauchsjahr 2019 einen Antrag abgegeben haben und deren E-Mailadresse dem Zoll vorliegt, eine vereinfachte Registrierung geben. Diese Betriebe sollen im Januar 2021 einen Link übermittelt bekommen, mit dem sie sich anhand einer systemseitigen Vorabanlage leichter im BuG-Portal registrieren können. Betriebe, die für das Verbrauchsjahr 2019 einen Antrag gestellt haben, werden zeitnah ein Schreiben der Zollverwaltung zum künftigen Ablauf erhalten.
Eine Übergangsfrist von drei Jahren für die Umstellung des Antragsverfahrens ist vorgesehen. Ab voraussichtlich Juni 2021 soll es möglich sein, Dritte wie z.B. Steuerberater mit der Antragstellung zu beauftragen. Sobald es neue Informationen zum angepassten Antragsverfahren gibt werden wir Sie informieren.