Bodenprobenentnahme

Ihre Zeit wird immer knapper, die Anforderungen immer höher. Wir unterstützen Sie bei der Entnahme von Bodenproben und helfen Ihnen so, Zeit zu sparen.

Lassen Sie uns Ihre Daten aus dem letzten Flächenprämienantrag einfach zukommen (GML- und XML-Datei). Dann finden wir Ihre Flächen auch ohne Ihre Hilfe – und Sie müssen uns nicht begleiten.

Die Fahrt zur Entnahmestelle dokumentieren wir per GPS. So finden wir die Stelle beim nächsten Mal leicht wieder. Ihre Proben sind garantiert unverfälscht miteinander vergleichbar.

Es hat sich bewährt, den Boden alle drei bis vier Jahre zu analysieren. Mehr als sechs Jahre dürfen nicht zwischen den Proben liegen. Eine Probe besteht aus etwa 25 Einstichen. Wir entnehmen Boden aus bis zu drei verschiedenen Schichten mit einer variablen Tiefe von bis zu 90 cm.

Das Labor für Agrar- und Umweltanalytik (LUFA) der Landwirtschaftskammer NRW empfiehlt, pro drei Hektar Land eine Probe zu entnehmen. Generell gilt: Ist eine landwirtschaftliche Fläche größer als ein Hektar, müssen Sie eine Bodenanalyse nachweisen können.

Unsere geschulten Mitarbeiter fahren mit einem Leichtfahrzeug (Quad) zur Entnahmestelle. Das Fahrzeug wiegt weniger als 700 kg. Es verursacht kaum Bodendruck. Daher können wir die Probe auch unter ungünstigen Bedingungen entnehmen.

Haben Sie weitere Fragen? Melden Sie sich gern – auch wenn Ihr Projekt nicht dem Standard entspricht.

INFORMATIONEN ZUR TEILFLÄCHENSPEZIFISCHEN BODENPROBENENTNAHME

Bericht zur Mitgliederversammlung 2020

Im März 2019 stand uns unser Bodenprobenentnahmegerät wegen einer größeren Reparatur leider nicht zur Verfügung. Nachdem dieser Garantiefall behoben war, konnten wir in 2019 ca. 1.000 Bodenproben entnehmen.

Der Wechsel des Labors zu AGROLAB hat sich bei der praktischen Abwicklung der Bodenproben positiv bemerkbar gemacht. Vor allem der tägliche Versand der Proben über UPS ist vorteilhaft.

Über unseren Bundesverband wurde am 31.01.2019 ein Vortrag zu dem Thema „Bodenmanagement“ angeboten. Referent war Herr Michael Reber aus Schwäbisch Hall.

Herr Reber hat sich sehr intensiv mit dem Thema „Regenerative Landwirtschaft“ auseinandergesetzt. Unter anderem hat er aufgezeigt, welche positiven Auswirkungen durch die Steigerung des Humusgehaltes im Boden zu erwarten sind.

Alle anwesenden Landwirte waren sehr interessiert und würden ähnliche Veranstaltungen für die Zukunft begrüßen.

 

Im Herbst 2019 haben wir gemeinsam mit der Raiffeisen Warendorf eine Aktion gestartet. Ziel dieser Aktion sollte eine Bezuschussung der Bodenprobenentnahme durch die Raiffeisen Warendorf sein.

Bei einer bestimmten Abnahmemenge von Saatmais erhielt der Landwirt einen Gutschein über eine festgelegte Anzahl von Bodenproben.

Kontakt

Philipp Reiker

Philipp Reiker


Telefon: +49 2581 98842-35

Fax: +49 2581 98842-30

E-Mail: p.reiker@bhd-mr-waf.de

Waldenburger Straße 8
48231 Warendorf

Downloadbereich