Du hast die URL erfolgreich in Deine Zwischenablage kopiert!
ZurückZurück
31. Oktober 202131.10.21
Betriebshilfe-Award 2021: Der Maschinenring-Terminator
Bundesverband der Maschinenringe e.V

Der Bundesverband der Maschinenringe hat Betriebshelfer Maxi mit dem Betriebshilfe Award überrascht. Das Video dazu findest du hier.

Im Leben kommt es oft anders als geplant. Für Maxi Fronhöfer ist das keine Floskel. Mit 17 hat er sein Bein verloren. Trotzdem arbeitet er heute als Landwirt. Für seine Stärke und seinen Mut wurde er vom Bundesverband der Maschinenringe mit dem Betriebshilfe Award 2021 ausgezeichnet.

Du hast mit 17 Jahren bei einem Arbeitsunfall deinen linken Unterschenkel verloren. Was ist da in deinem Leben alles kaputtgegangen? Ganz klar: Ich wollte schon immer Landwirtschaft lernen, das war immer ein Traum von mir. Ich bin auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen und ehrlicherweise konnte ich schon immer besser mit Tieren als mit Menschen arbeiten. Dieses Draußensein, das körperliche Arbeiten, das hat mir schon als Junge Spaß gemacht. Das alles ist an dem Tag kaputtgegangen.

Kannst du dich noch an den Unfall erinnern?

Nein, davon weiß ich fast nichts mehr. Das Nächste was ich weiß, war: Krankenhaus. Dann kam plötzlich ein Arzt und hat mir gesagt, dass ein Leben als Landwirt für mich nie passieren wird. Mir wurde gesagt, dass für mich nur eine sitzende Tätigkeit in Frage kommt.

Wie ging es weiter?

Mein Bein war weg und damit auch meine Zukunftsplanung. Ich habe dann eine Lehre zum Automobilkaufmann gemacht und in dem Beruf gearbeitet. Obwohl ich mich wirklich für Autos begeistern kann, war ich dort einfach nicht glücklich.

Was hat dir gefehlt zum Glücklichsein?

Ich bin auf dem Land aufgewachsen und wie schon gesagt: Landwirtschaft war schon immer mein Traumberuf.

Und deshalb hast du dich gegen jeden ärztlichen Rat doch noch für eine Lehre zum Landwirt entschieden?

Richtig. Irgendwann habe ich gesagt: Jetzt reicht's, jetzt mache ich Landwirtschaft. Für mich war das ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Zielen.

Hast du denn so einfach einen Lehrbetrieb gefunden?

Ich hatte Bedenken, habe es aber einfach angepackt. Ein Bekannter hat mir drei Betriebe empfohlen. Beim dritten war ich dann Probearbeiten, das hat gepasst und er hat mich genommen sowie ausgebildet.

Wie hat denn der Maschinenring reagiert, als du dich bei ihm als Betriebshelfer beworben hast?

Ganz ehrlich: Die waren natürlich skeptisch. Immerhin schicken die mich auf Betriebe, wo meist auch irgendjemandem irgendwas fehlt. Und dann fehlt mir, dem Betriebshelfer, auch noch ein Bein. Das kann natürlich auch beim Landwirt für – ich sag mal – Stirnfalten sorgen.

Du bist mittlerweile Betriebshelfer, die Bedenken haben also nicht überwogen. Wie waren deine Einsätze bisher?

Super. Wirklich, bisher hat alles gepasst. Bisher gab es nichts, was ich nicht machen konnte. Und wenn es mal wehtut, dann beiße ich mich halt durch. So wie es andere auch machen müssen.

Jetzt hast du den bundesweiten Betriebshilfe-Award gewonnen. Wie fühlt sich das an?

Ich bin leider niemand, der große Reden schwingen kann … es fühlt sich gut an. Ich sehe diese Auszeichnung auch als Bestätigung an. Ich habe nun mal mein Bein verloren, daran lässt sich nichts ändern. Trotzdem lebe ich nur einmal. Und daraus möchte ich für mich das Beste machen. Deswegen bin ich Landwirt und Betriebshelfer geworden.

Teile jetzt diesen Artikel

ZurückZurück
Fragen?