Du hast die URL erfolgreich in Deine Zwischenablage kopiert!
ZurückZurück
23. November 202323.11.23
Von attraktiven Mehrerlösen profitieren
Maschinenringe Deutschland GmbH

Raphael Haug gibt wichtige Tipps zum Weiterbetrieb der Solaranlage nach Auslaufen der Förderung. Foto: Waas

Betreiber von PV-Anlagen, die in den kommenden Jahren aus der Förderung fallen, sollten sich frühzeitig Gedanken darüber machen, wie es weitergeht. LandEnergie-Experte Raphael Haug erklärt, welche Möglichkeiten für den Weiterbetrieb in Frage kommen. Wer sich für die Vermarktung seines Sonnenstroms auf dem LandEnergie Strommarktplatz entscheidet, kann von einer gesicherten Vergütung und attraktiven Mehrerlösen profitieren.

Die Zukunft ihrer ausgeförderten PV-Anlage stellt Betreiber vor eine ganze Reihe von Fragen. Wie gehe ich da systematisch vor?

Raphael Haug: Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, seine ausgeförderten PV-Anlage weiterzubetreiben, muss zunächst wissen: Ist meine Anlage überhaupt fit für den Weiterbetrieb? Dazu muss abgeklärt werden, ob die Anlage noch zuverlässig funktioniert, ob sie sicher weiterbetrieben werden kann oder ob verschmutzte Module die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Bei LandEnergie gibt es hierfür einen kostenlosen Leitfaden zum Downloaden, in dem wir genau beschreiben, worauf zu achten ist.

Und welche Möglichkeiten habe ich dann, wenn klar ist, dass meine PV-Anlage noch lange Jahre Sonnenstrom produzieren kann?

Aus unserer Sicht die attraktivste Möglichkeit zum Weiterbetrieb ist derzeit neben der Umstellung auf Eigenverbrauch die Vermarktung des Stroms in der Gemeinschaft. Aus diesem Grund haben wir den LandEnergie Marktplatz ins Leben gerufen. Hier haben die Betreiber von PV-Anlagen mit einer Leistung von 25 bis 99 kWp die Möglichkeit, ihren erzeugten Strom vollständig einzuspeisen und vermarkten zu lassen. So profitieren sie von attraktiven Mehrerlösen, garantierten Preisen und Planungssicherheit für das nächste Jahr.

Was muss ich dafür tun?

Zunächst sollte man sich ein unverbindliches Angebot machen lassen. Wir von LandEnergie nehmen dazu mit den Interessenten direkt Kontakt auf und beantworten Fragen und Unklarheiten. Im nächsten Schritt bauen wir beim Kunden einen Intelligenten Stromzähler ein. Dieser ist die Voraussetzung für die Vermarktung über den LandEnergie Marktplatz.

Wofür ein Intelligenter Stromzähler?

Der Intelligente Stromzähler misst im Viertelstundentakt die PV-Einspeisung. Die Daten werden täglich an LandEnergie, den Direktvermarkter, übermittelt. So kann der Strom einfach verkauft und gehandelt werden. Bei Volleinspeise-Anlagen ist keine zusätzliche Anlagensteuerung notwendig. Einfacher geht es eigentlich gar nicht. Sobald der Intelligente Stromzähler läuft, können wir den Strom über den LandEnergie Marktplatz handeln und unser Kunde von seiner gesicherten Vergütung profitieren.

Welche Möglichkeiten habe ich noch, meinen Strom zu verkaufen?

Man kann natürlich seinen Strom wie bisher auch an den Netzbetreiber verkaufen. Das macht zum Beispiel Sinn, wenn der Zustand der Anlage eher schlecht ist, sie aber ohne Investitionen noch solange wie möglich weiterlaufen soll.

Mit welcher Vergütung kann ich da rechnen?

Die Anschlussvergütung liegt natürlich deutlich unter der bisherigen EEG-Vergütung. Bis 2020 lag der Marktwert in jedem Jahr unter 5 ct/kWh, in den letzten beiden Jahren kam es zu starken Steigerungen – unter anderem aufgrund der Energiekrise. Mittlerweile wurde die Anschlussvergütung für ausgeförderte PV Anlagen auf 10 ct/kWh begrenzt, höhere Vergütungen sind also nicht mehr möglich.

Welche Möglichkeiten habe ich noch?

Hast du deinen erzeugten Strom bisher vollständig ins Stromnetz eingespeist, kannst du auch auf Eigenverbrauch umstellen und somit teure Bezugskosten des Netzstroms einzusparen. Besonders sinnvoll ist dies, wenn du hohe Eigenverbrauchsanteile erreichen kannst. Das ist beispielsweise möglich, wenn du dann den Strom verbrauchst, wenn auch die PV-Anlage viel Strom erzeugt. Den übrigen Strom, den du nicht verbrauchst, kannst du einfach in das Stromnetz einspeisen und erhält dafür den Jahresmarktwert Solar vom Netzbetreiber.

Und wie kann ich möglichst viel Strom selbst verbrauchen?

Da die Vergütung, die du für deinen eingespeisten Strom erhältst, auf 10 ct/kWh gedeckelt wurde, macht es Sinn, besonders viel selbst erzeugten Strom zu verbrauchen. Eine Möglichkeit kann ein Batteriespeicher sein. Dieser nimmt den nicht verbrauchten Strom auf und speichert ihn, sodass dir auch in den Abend- und Nachtstunden noch PV-Strom zur Verfügung steht. Vielleicht macht auch ein Elektro-Fahrzeug Sinn, um deinen Eigenverbrauch noch weiter zu erhöhen. Auch die Verschiebung von flexiblen Arbeitsgängen in Zeiten von Erzeugungsspitzen führt zu einem höheren Eigenverbrauchsanteil und zur Einsparung von Stromkosten.

Kostenloses Live-Webinar zum Marktplatz am 7. Dezember, 19 Uhr

Du willst dich direkt bei uns über den Marktplatz informieren oder hast bereits konkrete Fragen zu deiner Anlage? Am 7. Dezember, ab 19 Uhr, kannst du dir in einem kostenlosen live-Webinar deine Antworten direkt bei LandEnergie Experte Raphael holen.

Das könnte dich auch interessieren:

Teile jetzt diesen Artikel

ZurückZurück
Fragen?