Du hast die URL erfolgreich in deine Zwischenablage kopiert!
ZurückZurück
3. Januar 202403.01.24
Reise in die Zukunftsfabrik
Maschinenringe Deutschland GmbH

70.000 Quadratmeter überdachte Produktionsfläche, eine 1,2 Kilometer lange Montagelinie an der rund 450 Mitarbeiter 10.000 Traktoren pro Jahr fertigen - die Kennzahlen des Claas-Traktorenwerks im französischen Le Mans zeigen, dass der deutsche Landmaschinenhersteller hier groß denkt. Mit dem letzten Modernisierungsschub seit 2018 hat sich der Standort vor den Toren der Stadt der 24-Stunden-Rennen zu einer der modernsten und nachhaltigsten Produktionsstätten Europas und weltweit entwickelt. Daran hat auch die Entscheidung des Unternehmens, die Expertise seiner Mitarbeiter zu beachten, einen entscheidenden Anteil.

10.000 Traktoren aus fünf Baureihen verlassen jedes Jahr das Werk in Le Mans. Foto: Gunther Lehmann

"Es ist weniger was wir hier produzieren, sondern wie wir es produzieren", sagt Neil Pantlin, Commercial Manager bei Claas Tractor in Le Mans. Von der Fertigung des Chassis bis zur Auslieferung spielten Automatisierung und Handarbeit, Erfahrung der Mitarbeiter und extreme Sorgfalt die entscheidende Rolle. Das mache Le Mans zu einer "Zukunftsfabrik", wie sie das Werk bei Claas nennen. 2003 nahm die Geschichte mit dem Kauf der Traktorensparte von Renault in Le Mans ihren Lauf. Die Stadt in Nordwestfrankreich ist bekannt für sein 24-Stunden-Rennen und seine gallo-romanische Architektur und bietet dem Landmaschinen-Hersteller aus Harsewinkel durch eine technische Universität und ausreichend Platz um zu wachsen scheinbar ideale Voraussetzungen für seine Entwicklung.

Zeichen stehen auf Wachstum

Rund 10.000 Traktoren aus fünf Baureihen verlassen pro Jahr das Werk. Claas will diese Produktionszahlen nach eigenen Angaben künftig noch deutlich steigern. Dafür hat das Unternehmen im großen Stil modernisiert und investiert: 80 Millionen Euro insgesamt, seit 2018 mehr als 40 Millionen Euro, um den Standort zu einem Werk der Industrie 4.0 auszubauen, in dem Robotik,das Internet of Things (IoT)und virtuelle Realität kombiniert werden. Das Ziel dahinter: Die 50 Traktoren, die das Werk pro Tag verlassen, sollen "first time right", also auf Anhieb ohne Fehler montiert werden. Fahrerlose Transportfahrzeuge ersetzen auf der Montagelinie das Schleppband. Sie können flexibel getaktet werden und tragen die bis zu 20 Tonnen schweren Traktoren. Die Baueile kommen aus einem automatischen Kleinteilelager, das das frühere platzintensive Lagersystem ersetzt, erklärt Pantlin.

Die Bauteile kommen aus einem neugebauten automatischen Kleinteilelager. Foto: Lehmann

Von den 900 Mitarbeitern, die laut Pantlin am Standort Le Mans arbeiten, sind 450 in der Montage beschäftigt. Automatisierung und digitale Assistenzsysteme helfen ihnen, komplexe oder schwere Arbeiten in der Produktion zu bewältigen. Darüber hinaus wird jeder neue Mitarbeiter in einer mehrwöchigen intensiven Trainingszeit eingearbeitet. "Jeder Mitarbeiter ist für die Qualität seiner Arbeit verantwortlich", sagt Pantlin, und: "Die Mitarbeiter sind stolz auf ihre Arbeit!" Alle diese Maßnahmen führten im übrigen dazu, dass Claas nicht weniger Mitarbeiter in der Produktion benötige, sondern effizienter arbeiten könne.

"Die Mitarbeiter sind stolz auf ihre Arbeit!"

Die Arbeitsbedingungen erlauben ein konzentriertes, ermüdungsfreies und gleichzeitig entspanntes Arbeiten an den Stationen. LED Beleuchtung und helle Fußböden sorgen für Tageslichtatmosphäre rund um die Uhr. Plattformen erlauben einen sicheren Zugang zu höhergelegenen Bauteilen und Komponenten. Kräne und hydraulische Hebewerkzeuge übernehmen schwere Lasten. Und: Der Lärmpegel ist extrem niedrig. All das steigert die Motivation und schont die Gesundheit unserer Mitarbeiter.

Mehr Bilder aus der Zukunftsfabrik gibt es in unserer Bildergalerie:

Im Werk in Le Mans (Frankreich) werden fünf verschiedene Baureihen von Traktoren montiert, die einen Leistungsbereich von 72 bis 460 PS abdecken. Um dieser großen Vielfalt und der gesamten Breite an Kundenwünschen gerecht zu werden, werden die Traktoren auf Bestellung gefertigt. Die Zahl der Konfigurationsmöglichkeiten ist so groß, dass im Laufe von drei Monaten höchstens zwei Traktoren identisch produziert werden. Trotz der immensen Anforderungen gelänge es den Montage-Mitarbeitern dank modernster Produktionsmethoden, aus jedem Chassis ein zuverlässiges und hochwertiges Produkt zu fertigen. Dafür wurde das Traktorenwerk in Le Mans vom französischen Staat als Beispiel für die "Industrie der Zukunft" ausgezeichnet.

Hier kannst du einen 360°-Rundgang durch das Werk machen.

Das könnte dich auch interessieren:

Teile jetzt diesen Artikel

ZurückZurück
Fragen?